In diesem Beitrag möchten wir dich, lieber Leser, in die spannende Welt des Algotradings einführen. Dies ist der erste Artikel einer ganzen Reihe, die sich allen Bereichen des Algotradings widmet und somit eine umfassende Unterstützung bei der Auswahl und dem Umgang mit automatischen Handelssystemen bietet.

Was ist Algotrading?

Ganz zu Beginn müssen wir erwähnen, dass es bisher noch keine einheitliche Definition zum Algotrading gibt. Daher konzentrieren wir uns auf den Bereich, der nach Auffassung der Redaktion maßgeblich für den Begriff des Algotradings steht, möchten jedoch der Vollständigkeit halber die weiteren Definitionen zumindest mit ansprechen.

Die grundlegende Begriffsbestimmung.

Algotrading ist das Kurzwort für algorithmisches Trading und steht für die Unterstützung des Tradings durch Computerprogramme. Diese Unterstützung kann natürlich vielfältig aussehen.

Grundsätzlich beschreibt Algotrading daher die Unterstützung des Traders durch einen programmierten Algorithmus, der auf Basis bestimmter Parameter Informationen bereitstellt, oder sogar selbsttätig Aktionen ausführt.

Diese selbstständig ausgeführten Aktionen können sogar soweit gehen, dass der Algorithmus vollautomatisiert Trades eröffnet und wieder schließt. Dies ist natürlich der mit Abstand spannendste Aspekt des Algotradings, dem wir uns in dieser Reihe im Detail widmen möchten.

Die Faszination des vollautomatisierten Tradings.

Wir würden lügen, wenn wir behaupteten, dass wir nicht fasziniert von dem Gedanken sind, ohne Arbeit und voll automatisch fast 24/7 an der Börse Geld zu verdienen.

So wie uns, so geht es so ziemlich jedem. Doch woher kommt dies?

Die Faszination zum Algotrading ist umso größer, je geringer die (Berufs)Erfahrung des jeweiligen Traders ist. Je mehr man über das Trading an sich versteht, desto mehr erkennt man, dass das Algotrading eben nicht so einfach ist, wie es klingt und vor allem nicht so einfach zum sicheren Nebenverdienst ganz ohne Arbeit führt, wie es manchmal in den sozialen Medien zu lesen, hören, oder anzuschauen ist.

Dennoch bietet das Algotrading besonders erfahrenen Tradern einen spannenden, lukrativen und willkommenen Zusatz ihrer Asset Allokation (Auswahl verschiedener Anlageklassen) und sollte nur einen Teil des zu verwaltenden Vermögens betreffen.

Dabei ist es in der Tat so, dass der laufende Betrieb des „Algos“ (umgangssprachlich für das automatische Handelssystem) relativ wenig Aufmerksamkeit erfordert und nur hin und wieder auf den reibungslosen Betrieb hin überprüft werden muss.

Da wir wissen, dass das Algotrading besonders für unerfahrene Trader interessant ist, möchten wir an dieser Stelle ausdrücklich den Hinweis geben, dass es von immensen Vorteil, wenn nicht sogar notwendig ist, dass man das Handwerk des Traders zunächst erlernt, bevor man in das vollautomatisierte Trading einsteigt.

Es fängt schon damit an, dass es durchaus sinnvoll ist zu verstehen, was der „Algo“ da überhaupt macht und auf welcher Basis Aktionen ausgeführt werden.

Ohne ein fundiertes Wissen über das aktive Trading, wird man nicht in der Lage sein geeignete Handelssysteme zu finden und diese dann angemessen zu überwachen.

Technische Voraussetzungen für das Algotrading.

Natürlich gilt es besonders für das Algotrading, dass man ein zuverlässiges Gesamtsystem installiert. Denn nichts ist schlimmer als dass das Handelssystem ausfällt. Entgangene Gewinne sind ärgerlich, doch besonders bitter ist es wenn unverhältnismäßig große Verluste auftreten, weil Stops nicht gezogen werden.

Daher möchten wir hier einige Punkte vorstellen, die sich vor allem an die Privatanleger richten.

1.Eine stabile Internetverbindung.

Wie für das diskretionäre Trading auch, so gilt es besonders für das Algotrading, dass die Internetverbindung stabil und zuverlässig ist, damit die Aktionen des „Algos“ auch an den Broker gesendet werden.

Das Datenvolumen sollte dabei auch dem aktuellen Standard entsprechen und mindestens 50MB/s betragen. Weniger ist natürlich auch möglich, sofern die Familienmitglieder keine der weit verbreiteten Streamingdienste (YouTube, Netflix, Sky on Demand, Amazon Prime Video, u.v.m) nutzen.

Wer öfter Probleme mit der Internetverbindung hat, der sollte auf eine andere Lösung zurückgreifen. Dazu gleich mehr.

2.Einen zuverlässigen PC.

Natürlich ist die Zuverlässigkeit des PC´s, auf dem das Handelsprogramm und der „Algo“ läuft, von essentieller Bedeutung.

Wir empfehlen dazu einen separaten PC anzuschaffen, der nicht unbedingt High End Kriterien entsprechen muss. Jedoch sollte man auf Qualität und einen geringen Stromverbrauch achten. Schließlich läuft der Rechner mindestens fünf Tage in der Woche.

Im Zweifel ist es ratsam dazu in ein Computerfachgeschäft zu gehen.

Wer hier noch einen Schritt weiter gehen möchte, dem empfehlen wir die Einrichtung eines Homeservers, der per VPN-Verbindung auch mit dem Smartphone überwacht werden kann. Somit ist es zumindest möglich auch von Unterwegs das System abzuschalten, sollte etwas schief laufen.

Das ist allerdings recht kostenintensiv. Wie es bedeutend günstiger geht, das erklären wir gleich.

3.Der Tradingserver. Die günstige Alternative.

Die technischen Grundvoraussetzungen haben wir im Punkt 1 und im Punkt 2 nun geklärt. Doch sind gerade Serverlösungen für Zuhause recht kostenintensiv.

Neben den Kosten für die Hardware, muss man auch den zusätzlichen Stromverbrauch einplanen.

Bedeutend günstiger geht es, wenn man sich einen Server mietet. Viele Hostingdienste bieten ebenfalls Server zur Miete an. Aber Achtung! Hier muss man genau schauen, ob der Server die Systemvoraussetzungen für den Betrieb einer Handelssoftware mit einem „Algo“ erfüllt.

Da ist es umso praktischer, wenn der Anbieter von Automatischen Handelssystemen erprobte Tradingserver gleich mitliefert.

Wie Eingangs schon erwähnt, möchten wir in Zusammenarbeit mit Algo-Camp dir, lieber Leser, das nötige Fachwissen an die Hand geben, damit du geeignete Lösungen für dein eigenes Algotrading-Portfolio auswählen und diese dann effektiv betreiben kannst.

Algo-Camp bietet kostengünstige und erprobte Tradingserver an, die teilweise im Bundle mit einigen Produkten für einen Monat gratis nutzbar sind.

Zum Beispiel erhält jeder Kunde mit der Algo-Trading Starter Box einen Monat gratis Zugang zum Trading-Server. Für mehr Informationen folge bitte diesem Link: https://www.algo-camp.de/produkte/algo-trading-starter-box/

Der Vorteil solcher Tradingserver sollte eigentlich klar sein. Per VPN-Verbindung besteht die Möglichkeit zu jeder Zeit und ortsungebunden auf die Handelssoftware zuzugreifen. Dabei braucht man sich zusätzlich noch nicht einmal um die Wartung und den Betrieb des Servers kümmern.

Die grundlegendsten Begriffe des Algotradings haben wir nun geklärt. In den kommenden Beiträgen gehen wir etwas mehr ins Detail.

Im nächsten Beitrag wird es um die Auswahl geeigneter „Algos“ gehen und welche Aspekte unbedingt zu beachten sind.

Menü